Deutsche Bücherwürmer lieben Sex

+
So sieht das Skandalwerk "Shades of Grey" von außen aus

Baden-Baden - Zwei Bücher über die schönste Nebensache der Welt sind hierzulande derzeit die meistgelesene Literatur. Das eine ist ein Porno, das andere geht das Thema von einer anderen Seite an.

Mit ihrem Werk „Shades of Grey“ um die sexuellen Obsessionen einer Studentin und ihres älteren Liebhabers trifft die britische Autorin E. L. James offensichtlich auch den Nerv der Deutschen. In ihrem Heimatland und in den USA hat sie schon einen riesigen Erfolg gefeiert, jetzt gelang ihr in Deutschland mit dem ersten Band der Trilogie „Geheimes Verlangen“ der Sprung auf den ersten Platz. Das teilte Media control am Montag in Baden-Baden mit.

Die heißen Tipps der Sexpertinnen

Die heißen Tipps der Sexpertinnen

In der Sparte Hardcover-Ratgeber konnte mit dem Aufklärungswerk „Make Love“ von Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski ein weiteres Buch zum Thema Sex den Spitzenplatz ergattern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.