Jimmy Savile

Sexskandal um BBC-Moderator: Verdächtiger tot

+
Jimmy Savile.

Los Angeles - Im Missbrauchsskandal um den verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile ist am Montag ein Verdächtiger tot aufgefunden worden.

Der frühere Fahrer des britischen Rundfunksenders, der am Montag zum Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines 12-jährigen Jungen vernommen werden sollte, sei tot in seinem Haus im Süden Londons gefunden worden, berichteten britische Medien. Die Polizei teilte lediglich mit, Beamte hätten die Leiche eines Mannes gefunden, der zuvor nicht zu einer Anhörung vor Gericht erschienen sei. Einen Namen nannte sie dabei nicht.

Der 66-jährige frühere Fahrer war im Zuge der Operation Yewtree festgenommen worden, die nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Starmoderator Savile eingeleitet worden war. Der Fahrer war der erste Verdächtige, der im Rahmen der Ermittlungen offiziell angeklagt wurde. Er wurde verdächtigt, im Juli 1984 einen Jungen sexuell missbraucht zu haben. Savile selbst war 2011 im Alter von 84 Jahren gestorben. Die Affäre um Savile, in deren Zuge auch mehrere weitere Prominente festgenommen wurden, erschüttert die britische Öffentlichkeit seit gut einem Jahr.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.