Trotz entfernter Fußfessel

Sexualstraftäter in Oldenburg gefasst

+

Die Polizei in Oldenburg hat den Sexualstraftäter, der sich offenbar seiner Fußfessel entledigt hat und in einem Auto auf der Flucht war, gefasst.

Oldenburg - „Wir haben keinen Zugriff mehr auf ihn und befürchten, dass er rückfällig werden könnte“, sagte am Donnerstag Polizeisprecher Thomas Korten. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass der 49-Jährige zu einer Gefahr für die Bevölkerung werde.

Der 49-jährige Mann habe sich nicht an die Auflagen nach seiner Haftentlassung gehalten, berichtete die Polizei im niedersächsischen Oldenburg am Freitag. Er habe sich am Donnerstag der Fußfessel entledigt und sei mit einem Auto in Brandenburg auf der Flucht gewesen. Die Fahndung nach dem als gewalttätig und impulsiv geltenden Mann lief auf Hochtouren. Die Polizei hatte eine Gefahr für die Bevölkerung nicht ausgeschlossen.

Am Freitagmorgen sei der Mann in Nauen (Brandenburg) festgenommen worden. Nach Angaben der Ermittler in Oldenburg wurde der 49-Jährige durch einen Hinweis aus der Bevölkerung in seinem Auto angetroffen und zur Dienststelle gebracht. „Er ist sicher identifiziert“, sagte Polizeisprecher Stephan Klatte in Oldenburg. Der Mann soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.