Sexuelle Belästigung: Sechsjähriger fliegt von Schule

Washington - Ein Sechsjähriger im US-Staat Colorado soll wegen sexueller Belästigung vorübergehend von der Schule verbannt worden. Dabei war seine Aktion im Grunde relativ harmlos.

Ein Sechsjähriger im US-Staat Colorado ist laut einem Bericht des Senders ABC 7News wegen sexueller Belästigung vorübergehend von der Schule verbannt worden. Demnach hatte der Erstklässler an der Grundschule in Aurora einem Mädchen eine Zeile aus einem Popsong vorgesungen: “I am sexy and I know it.“ Übersetzt heißt das: “Ich bin sexy, und ich weiß das.“

Nach Angaben des lokalen Senders ABC 7News warteten der kleine Junge und die Mitschülerin in der Schulcafeteria mit anderen Kindern auf ihr Mittagessen, als er zu singen begann. Er sei dann für drei Tage von der Schule verstoßen worden. Schulunterlagen hätten darauf hingedeutet, dass er wegen sexueller Belästigung verbannt worden sei.

Die Mutter des Jungen sagte dem Sender, sie sei “einfach platt“. Wenn ihr Sohn dem Mädchen unter den Rock oder in die Bluse geschaut hätte, “das wäre für mich sexuelle Belästigung“. Jetzt schaue man ihren Sohn an, als sei er pervers. “Und das ist nicht fair.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.