Täter war geständig

Sexueller Missbrauch: Haft für Jugendtrainer

+
Der Mann hatte sich als Trainer in einem Mannheimer Inline-Hockey-Verein Kontakt zu seinen Opfern verschafft.

Mannheim - Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern ist ein ehemaliger Mannheimer Jugendtrainer zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Nach Feststellung des Gerichts hatte sich der Mann als Trainer in einem Mannheimer Inline-Hockey-Verein Kontakt zu seinen Opfern verschafft. Zwischen 2004 und 2012 habe er sich hier an Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren vergangen. In 14 Fällen wurden die Taten vom Gericht als schwerer Missbrauch gewertet.

Anders als von der Staatsanwaltschaft gefordert, wurde keine anschließende Sicherungsverwahrung angeordnet, wie ein Gerichtssprecher am Freitag in Mannheim mitteilte. Der Angeklagte hatte die Taten gestanden und sich bei seinen Opfern entschuldigt.

„Das ist ein wichtiger Schritt in der Aufarbeitung, um mit den Geschehnissen irgendwann mal abschließen zu können“, sagte Steffen Lindberg, der Anwalt eines der Opfer, nach dem Urteil. Seinem Mandanten wurde ein Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 Euro zugesprochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.