Sexy Kostüme und viel nackte Haut in Rio

Rio de Janeiro - Sexy Kostüme, heiße Tänzerinnen und viel nackte Haut: Rio de Janeiro ist im Karnevalsrausch. Auch Prominente aus aller Welt sind zum traditionellen Umzug der Sambaschulen angereist.

In einem Regenbogen aus funkelnden Farben sind die besten Sambaschulen von Rio de Janeiro am späten Sonntagabend (Ortszeit) in das Sambadrom einmarschiert. Den Auftakt der großen Karnevalsparaden verfolgten Millionen Zuschauer in Brasilien und im Ausland vor den Bildschirmen.

Mit einer dramatischen Geste erinnerten die 300 Trommler der Tanzgruppe Portela an ein verheerendes Feuer, das Anfang Februar in einem Lagerhaus den Großteil der Kostüme und zahlreiche Wagen zerstört hatte. Mitten in ihrer Präsentation hielten die Musiker plötzlich inne, kauerten sich auf den Boden und gedachten mit einem Moment der Stille des Brandes.

Nach der Schweigeminute brandete der Trommelwirbel wieder auf, und Tausende Tänzer und Musiker von Portela marschierten unter dem Applaus der Zuschauer in das Sambadrom ein. “Unsere Gruppe sieht heute Nacht wunderschön aus“, sagte der Präsident von Portela, Nilo Figueredo. “Es ist wirklich eine Gemeinschaft von Kämpfern.“

Karneval in Rio: Sexy Kostüme und viel nackte Haut

Karneval in Rio: Sexy Kostüme und viel nackte Haut

Bei dem Feuer Anfang Februar waren über 8.000 mit Federn und Pailletten geschmückte Kostüme und viele der reich dekorierten Wagen von drei Sambaschulen verbrannt. Allein Portela verlor bei dem Unglück 3.255 Kostüme. Bis zuletzt war unklar, ob Portela an den diesjährigen Paraden überhaupt teilnehmen könne. Bislang hat sie in der 84-jährigen Geschichte keinen Umzug verpasst und den Samba-Wettbewerb mit 21 Mal öfter als jede andere Gruppe gewonnen.

“Unser Anspruch ist immer Perfektion“

“Wir sind bereit und wir sind stark. Niemand sitzt hier traurig herum und denkt darüber nach, was wir verloren haben“, sagte Portela-Mitglied Maria Alice Alves. “Unser Anspruch ist immer Perfektion“, sagte Alessandro Meireles, der seit zehn Jahren zu den Trommlern von Portela gehört. “Auch wenn wir nicht gewinnen können, wir werden die Show liefern, die die Leute von uns erwarten.“

Nach dem Feuer treten die drei betroffenen Gruppen Portela, Acadêmicos do Grande Rio und União da Ilha do Governador in diesem Jahr außer Konkurrenz an. Damit laufen sie nicht Gefahr, im kommenden Jahr in die zweite Liga der Sambaschulen abzusteigen.

Dennoch versuchten die Mitglieder von Portela in den vergangenen Wochen, das Beste aus ihrer misslichen Lage zu machen. Im Gemeindezentrum des Viertels Madureira wurden alle anderen Kurse abgesagt, und Hunderte Anhänger der Sambaschulen reparierten notdürftig die beschädigten Kostüme. “Jeder hat getan, was er konnte“, sagte die Leiterin der sozialen Projekte von Portela, Val Carvalho. “Das Feuer hat nur unsere Kostüme zerstört, aber nicht unsere Liebe zu Portela.“

Die harte Arbeit hat sich gelohnt - bei der Parade im Sambadrom wurden die Tänzer und Musiker von Portela begeistert empfangen. “Selbst wenn sie nur T-Shirts tragen würden“, sagte Zuschauerin Geisy Alvarado. “Sie sind umwerfend.“

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.