Shell-Raffinerie in Flammen

+
Nach Angaben von Shell war die Lage die ganze Zeit unter Kontrolle

Singapur - In der größten Raffinerie des Ölkonzerns Royal Dutch Shell in Singapur ist ein Feuer ausgebrochen. Bislang ist der Brand noch nicht gelöscht.

Die werkseigene Feuerwehr und die Einsatzkräfte der Singapurer Zivilverteidigung hatten die Flammen am Donnerstag zwar unter Kontrolle. Gelöscht werden konnte der Brand jedoch noch nicht, teilten sie am Nachmittag mit. Das Feuer war am Mittag erneut aufgeflammt. Nach Angaben der Lokalpresse waren drei kleinere Explosionen zu hören.

Es bestand nach Angaben des Unternehmens keine Gefahr für Leib und Leben oder die Umwelt. Die Mitarbeiter seien alle in Sicherheit. “Wir gehen von einem Unfall aus“, teilte das Unternehmen mit. Die umliegenden Anlagen wurden als Vorsichtsmaßnahme geschlossen. Die Rettungsmannschaften waren mit Kühlmaterial im Einsatz, um zu verhindern, das sich Tanks in der Nähe des Feuers überhitzen.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Die Pulau-Bukom-Raffinerie mit einer Kapazität von 500 000 Barrel pro Tag liegt auf einer kleinen Insel rund fünf Kilometer südwestlich des asiatischen Stadtstaats.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.