Dann wurde alles zu Käse verarbeitet

Sibirische Molkereiarbeiter nehmen Milch-Bad

+
Auf Youtube ist zu sehen, wie die Molkereimitarbeiter gemeinsam in einem Bottich Milch baden.

Omsk - Weil ihnen langweilig war, haben Beschäftigte einer Molkerei in Sibirien in Milch gebadet - und diese dann anschließend zu Käse verarbeitet.

Die russischen Justizbehörden teilten am Freitag mit, sie ermittelten wegen Verstoßes gegen die Hygienevorschriften. Aufmerksam geworden waren die Behörden, weil die Molkereiarbeiter ein Video von sich ins Netz stellten, das sie gut gelaunt im Milchbottich sitzend zeigt. Ihre Arbeit sei leider "ziemlich langweilig", begründeten sie den Badeausflug.

Neben den sechs in Milch badenden Männern ist in dem Video auch zu sehen, wie Arbeiter, barfuß und mit nacktem Oberkörper, den Käse offenbar auf dem Fußboden der Molkerei bearbeiten - in eher schmutziger Umgebung. 49 Tonnen Käse aus der Molkerei wurden nach Angaben der Justiz in 14 russischen Städten schon verkauft. Die Bürger seien aufgefordert, sich zu melden, sollten sie vom Verzehr Schäden davon getragen haben.

Die Lebensmittelaufsicht nahm den in Omsk produzierten Käse vor einem Monat aus dem Handel; ein Gericht verfügte am Donnerstag, die Molkerei müsse für 40 Tage geschlossen bleiben. Den Geschäftsführern der Molkerei drohen zwei Jahre Gefängnis.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.