Einzigartige Entdeckung

Spektakulärer Urzeit-Fund: 39.000 Jahre alte Raubtier-Leiche macht Forscher sprachlos

Der Kadaver eines halb zersetzten Höhlenbären. Links ein Ausschnitt von seinem beinahe vollständig erhaltenem Gebiss.
+
In Sibirien wurde der Kadaver eines jahrtausendalten Höhlenbären gefunden (24hamburg-Montage)

In Sibirien entdeckten Rentier-Hirten einen 39.000 Jahre alten Körper eines Höhlenbären. Besonders faszinierend: Der Kadaver wurde durch die eiskalten Temperaturen bestens konserviert. Für Wissenschaftler ist dieser Fund ein Durchbruch.

Sibirien – Der Fund des Höhlenbären in Sibirien ist wirklich einzigartig: Selten wird ein so perfekt erhaltenes Tier aus der Urzeit entdeckt. Selbst das Gebiss befindet sich fast noch in seinem Ursprungszustand. Laut Siberian Times handelt es sich bei dem Fund um den „ersten ausgewachsen und erhaltenen Höhlenbären“.

Entdeckt wurde der 39.000 Jahre alte Höhlenbär von Rentier-Hirten im Permafrost von Sibirien, Nordrussland. Für Wissenschaftler ist der Fund des Kadavers ein ganz besonderes Ereignis.* 24hamburg.de/tiere berichtet über die Hintergründe des spektakulären Funds. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.