Sicherheitshinweise für die Länder Südostasiens

+
Eine Bootsfahrt durch die mystische Halong-Bucht gehört für viele Vietnam-Reisende zum Standardprogramm. Das Land ist für Touristen ziemlich sicher. Foto: Philipp Laage

Immer wieder, wie soeben in Jakarta, sorgen Terror-Anschläge für Ängste unter Urlaubern. Wer ein hohes Sicherheitsbedürfnis hat, sollte auf verhältnismäßig sichere Reiseländer wie Vietnam oder den Stadtstaat Singapur ausweichen.

Berlin (dpa/tmn) - Tunesien, Paris und Istanbul - die Terroranschläge an diesen Reisezielen in jüngster Zeit haben viele Urlauber verunsichert. Nun hat es Jakarta getroffen, die Hauptstadt Indonesiens. Generell gilt Südostasien für Urlauber eigentlich als verhältnismäßig sicheres Ziel.

Wie steht es um die Sicherheit in einzelnen Ländern der Region? Ein Überblick:

Indonesien: Die letzten großen Anschläge in dem Land mit den meisten Muslimen weltweit sind schon einige Jahre her - sie ereigneten sich 2002 und 2005 auf Bali. Das Auswärtige Amt warnt jedoch schon länger: Terroristische Anschläge können nicht ausgeschlossen werden. Diese Einschätzung hat sich nun bewahrheitet.

Thailand: Die Sicherheitslage hat sich nach dem Militärputsch 2014 stabilisiert. Im August 2015 kam es in Bangkok jedoch zu einem Bombenanschlag mit vielen Toten. Das Auswärtige Amt betont auch für Thailand: Terroranschläge können nicht ausgeschlossen werden. Von Reisen ins Grenzgebiet zu Malaysia wird dringend abgeraten. Dort seien radikale muslimische Gruppen aktiv, die Anschläge verübten. Das Grenzgebiet zu Kambodscha ist militärisches Sperrgebiet.

Malaysia: In dem muslimischen Land habe es in den vergangenen Monaten Verhaftungen von Terrorverdächtigen gegeben, so das Auswärtige Amt. Es gebe derzeit Hinweise auf mögliche Anschläge auf Vergnügungsstätten in Kuala Lumpur.

Vietnam, Laos und Kambodscha: Die drei Staaten sind verhältnismäßig sichere Reiseländer. Das Thema Terror spielt in den jeweiligen Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes keine Rolle.

Myanmar: Wegen innenpolitischer Spannungen werden in dem kürzlich für den Tourismus geöffneten Land immer wieder Anschläge verübt. Touristen stehen dabei allerdings nicht im Fokus.

Singapur: Der reiche Stadtstaat ist sehr sicher. Das Auswärtige Amt gibt keinen landespezifischen Sicherheitshinweis.

Philippinen: Anschläge terroristischer Gruppierungen könnten sich überall im Land ereignen, schreibt das Auswärtige Amt. Besonders hoch sei die Gefahr auf Mindanao. Dort komme es zu Entführungen auch von Ausländern. Dieses Risiko könne auch auf Palawan und den Urlaubsinseln Boracay und Siargao nicht ausgeschlossen werden.

Reise- und Sicherheitshinweise für Indonesien

Reise- und Sicherheitshinweise für Thailand

Reise- und Sicherheitshinweise für Malaysia

Reise- und Sicherheitshinweise für Vietnam

Reise- und Sicherheitshinweise für Kambodscha

Reise- und Sicherheitshinweise für Laos

Reise- und Sicherheitshinweise für Myanmar

Reise- und Sicherheitshinweise für Singapur

Reise- und Sicherheitshinweise für die Philippinen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.