"Monitor": Daten geknackt

Schwere Sicherheitslücken bei EC-Karten

+
Wie sicher ist das Bezahlen im Supermarkt mit der EC-Karte?

Köln - Beim Bezahlen mit EC-Karten gibt es einem Bericht des ARD-Magazins „Monitor“ zufolge gravierende Sicherheitslücken. Experten konnten demnach Daten samt Geheimnummern knacken.

Wie das Magazin am Donnerstag auf seiner Webseite berichtete, ist es IT-Experten gelungen, EC-Kartendaten samt Geheimnummern von außen an den Kassen im Einzelhandel auszulesen. Der Test habe keinen kriminellen Hintergrund gehabt und sei für das Magazin an Originalgeräten unter Aufsicht von Gutachtern versuchsweise durchgeführt worden.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Mit den Kartendaten und Geheimnummern könnten Kriminelle neue EC Karten herstellen, um dann im Ausland Geld abzuheben, hieß es. Das ausgelesene Gerät stamme vom Branchenführer VeriFone. Rund 300 000 dieser Geräte stünden in deutschen Geschäften für den bargeldlosen Zahlungsverkehr mit der EC-Karte bereit.

VeriFone habe die Sicherheitslücke bestätigt. Man sei dabei, für die Kartengeräte ein Softwareupdate zu erstellen, um die „Verwundbarkeit“ zu beheben, so der Bericht. Laut Magazin werden jedes 110 Milliarden Euro mit EC-Karten im Handel umgesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.