Ex-Straftäter werden von Hessen aus überwacht

+
In Hessen wird ein Kontrollzentrum für aus der Sicherungsverwahrung entlassene Straftäter gebaut.

Osnabrück - Die Länder reagieren auf das Urteil zur Sicherheitsverwahrung: Die Justizministerkonferenz entschied sich für Hessen als nationales Kontrollzentrum für rückfallgefährdete Straftäter.

Die Bundesländer bauen ein nationales Kontrollzentrum auf, um aus der Sicherungsverwahrung entlassene Straftäter mittels elektronischer Fußfessel bundesweit überwachen zu können. Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag): “Die Justizministerkonferenz will in der kommenden Woche einen Staatsvertrag auf den Weg bringen, der die Einrichtung einer gemeinsamen Überwachungszentrale für rückfallgefährdete Gewalt- und Sexualstraftäter vorsieht.“

Als Standort für das länderübergreifende Kontrollzentrum sei Hessen geplant, weil das Land bereits Erfahrungen mit der technischen Aufenthaltsüberwachung von Straftätern habe, sagte Merk. Auch Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) betonte in der Zeitung, die Pläne sollten von den Justizministern festgezurrt und dann rasch umgesetzt werden.

In der neuen Zentrale sollen künftig alle Aufenthaltsdaten über ehemalige Gefangene zusammenlaufen, die weiterhin als gefährlich gelten und deshalb mit einer elektronischen Fußfessel überwacht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.