Sieben Bundeswehrtransporter abgefackelt

+
Ausgebrannte Kleintransporter der Bundeswehr stehen am Dienstag (03.05.2011) auf einem DEKRA-Parkplatz in Rostock, wo sie zur technischen Hauptuntersuchung angemeldet waren.

Schwerin - Sieben Kleintransporter der Bundeswehr sind in Rostock von Unbekannten angezündet und zerstört worden. Der Schaden beläuft sich auf 130.000 Euro. Auch benachbarte Gebäude waren betroffen.

Es gebe kaum Zweifel an einer kriminellen Handlung, da die Fahrzeuge in der Nacht zu Dienstag in zwei Gruppen auf einem Parkplatz der DEKRA-Prüfstelle standen, hieß es von der Polizei in der Ostsee-Stadt.

Der Parkplatz sei nicht eingezäunt oder bewacht gewesen. Die Autos sollten am Dienstag zur technischen Hauptuntersuchung vorgeführt werden. Der Sachschaden wurde laut Staatsanwaltschaft auf etwa 130.000 Euro geschätzt. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen. Wegen der enormen Hitze des Feuers waren bei einem nahen Gebäude mehrere Fensterscheiben gerissen. Die Feuerwehr war mit acht Löschwagen vor Ort.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.