Sieben Tote bei Flugzeugabsturz in Brasilien

+
Absturzort des Kleinflugzeuges im brasilianischen São Paulo. Das Flugzeug stürzt in ein dreigeschössiges Haus. Foto: Sebastião Moreira

Ein Kleinflugzeug kracht kurz nach dem Start im brasilianischen São Paulo in ein Wohnhaus. Flammen lodern, Rauch steigt empor. Mit an Bord der Maschine waren ein prominenter brasilianischer Unternehmer und seine Familie. Für sie kommt jede Rettung zu spät.

São Paulo (dpa) - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in der brasilianischen Metropole São Paulo sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Die einmotorige Maschine krachte in ein Wohnhaus im nördlichen Vorort Casa Verde, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete.

Alle Menschen im Flugzeug starben - darunter ein bekannter brasilianischer Geschäftsmann und seine Familie sowie der Pilot. Die Bewohner des dreistöckigen Hauses konnten über den Hinterhof vor dem Feuer fliehen, das durch den Aufprall entfacht worden war. Unter ihnen sei eine Frau leicht verletzt worden.

Dutzende Feuerwehrkräfte und rund 15 Löschfahrzeuge wurden benötigt, um den Brand zu löschen, wie Einsatzleiter Hengel Pereira dem Portal G1 sagte. Der Feuerwehrmann sprach von einem "Flammenmeer". Schwarzer Rauch stieg über dem Absturzort in die Luft, wie Bilder von den Löscharbeiten zeigten. Der Treibstoff sei aus dem Flugzeug ausgelaufen, das Feuer habe auch auf der Straße gebrannt. "Ich bin verzweifelt aus dem Haus gelaufen, aber ich konnte nicht helfen, weil das Kerosin die Straße hinablief und eine Feuerspur hinterließ", zitierte "O Globo" einen Augenzeugen.

Nach Angaben des Nachrichtensenders Globonews ist der ehemalige Präsident des Bergbaukonzerns Vale, Roger Agnelli, unter den Opfern. Mit ihm flogen seine Frau, der Sohn mit seiner Freundin sowie die Tochter mit Ehemann. Die Leichen seien aus den Flugzeugtrümmern geborgen worden.

Die Maschine vom Typ Comp Air 9 gehörte dem Manager und war nach Abflug vom Flughafen Campo de Marco aus bislang ungeklärter Ursache nach nur 300 Metern Flugstrecke in das Haus gestürzt.

Unter der Führung von Agnelli (2001-2011) war Vale zu einem der drei weltweit größten Bergbauunternehmen aufgestiegen. Nach seinem Abgang gründete Agnelli eine Investment-Firma. Medien brachten ihn vergangenes Jahr als möglichen nächsten Chef des Erdölkonzerns Petrobras ins Spiel.

Bericht Nachrichtenportal G1

Bericht Zeitung Folha de São Paulo

Video Bericht Globonews

Bericht O Globo

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.