Siegen: Nach Großeinsatz Waffenarsenal gefunden

+
Ein SEK-Kommando verlässt nach dem Einsatz das Haus des 28-Jährigen

Siegen - Die Polizei hat bei dem Mann, der in Siegen einen achtstündigen Großeinsatz ausgelöst hatte, ein umfangreiches Waffenarsenal entdeckt.

In der Wohnung des 28-Jährigen seien drei Sturmgewehre, ein Maschinengewehr, eine Maschinenpistole, fünf Pistolen, zwei Revolver, eine scharfe Handgranate sowie mehrere tausend Schuss Munition gefunden worden, teilten die Ermittler am Donnerstag mit. „Alle Waffen waren durchgeladen“, sagte Staatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss in Siegen.

28-Jähriger schießt in Siegen um sich: SEK-Einsatz

28-Jähriger schießt in Siegen um sich: SEK-Einsatz

Der 28-Jährige hatte am Mittwoch bei einer missglückten Festnahme zwei Polizisten die Dienstwaffen abgenommen und mit einer Pistole in Richtung der Beamten geschossen. Anschließend verschanzte er sich in seiner Wohnung. Dort schoss er mehrmals vom Balkon mit einem Gewehr in die Luft. Nach fast acht Stunden gab er auf.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.