Sigmar Gabriel soll Ausstopfen von Knut verhindern

+
Sigmar Gabriel (SPD) im Juli 2009 vor dem Gehege des Eisbären Knut, dessen Pate Gabriel war.

Berlin - Knut-Pate Sigmar Gabriel soll das Ausstopfen des kürzlich verstorbenen Eisbären verhindern. Entsprechende Appelle werden im Internet an den SPD-Bundesvorsitzenden gerichetet.

“So viele Menschen sind gegen das Ausstopfen von Knut und sie werden alle nicht angehört. Bitte helfen Sie uns und Knut, als Patenonkel etwas gegen seine Ausstopfung zu unternehmen“, schreibt etwa Facebook-Nutzerin Nicole dem SPD-Politiker in einer öffentlichen Nachricht.

Nach dem Willen des Berliner Zoos soll der weltweit beliebte Eisbär ausgestopft und im Berliner Naturkundemuseum ausgestellt werden. Dagegen gibt es Proteste. So haben etwa für Samstag (2. April) Gegner des Ausstopfens eine Demonstration vor dem Zoo angekündigt.

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Gabriel, damals noch Bundesumweltminister, hatte 2007 die Patenschaft über Knut übernommen. Knut war am 19. März vor den Augen der Zoobesucher gestorben. Der Tod des Tieres hatte über die Grenzen Berlins hinaus Trauer und Bestürzung ausgelöst.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.