Sikh-Attentäter: Todesursache geklärt

+
Am Tag des Amoklaufs lieferten sich Polizisten eine Schießerei mit dem Attentäter

Oak Creek - Hat der Mann, der in einem Sikh-Tempel in den USA sechs Menschen erschossen hat, anschließend Selbstmord begangen oder starb er durch die Kugel eines Polizisten?

Nach Angaben des FBI mit einem Schuss in den Kopf selbst getötet, nachdem er in einem Feuergefecht von Polizeikugeln getroffen wurde. Das gehe aus Videoaufzeichnungen hervor. Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass er durch eine Polizeikugel starb.

Der ehemalige Soldat, der am Sonntag in Oak Creek sechs Menschen erschoss und drei verletzte, sei den bisherigen Ermittlungen zufolge ein Einzeltäter, teilte eine Sprecherin der US-Bundespolizei am Mittwoch in Milwaukee mit. Sein Motiv sei noch nicht geklärt, fügte sie hinzu.

Nach dem Amoklauf wurden Indizien bekannt, die auf Rassenhass und Rechtsextremismus des Amokläufers hindeuteten. Wayne P. war demnach ein aus dem Militärdienst entlassener Soldat, der in rechtsextremen Bands mit Namen wie Definite Hate und End Apathy spielte. Außerdem postete er immer wieder in Internetforen für Skinheads.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.