Nach Katastrophe in China

Skandal: Hilfsgüter für Erdbebenopfer verrottet

+
Hier stand mal eine Schule: Am 12. Mai 2008 riss ein starkes Erdbeben zehntausende Kinder, Frauen und Männer in den Tod.

Mianyang - Nach dem verheerenden Erdbeben 2008 in China mit mehr als 80.000 Toten sollten Hilfsgüter die Überlebenden erreichen. Nun die erschütternde Nachricht: viele davon kamen nicht an. Sie verrotteten.

In China haben Hilfsgüter für die Opfer des katastrophalen Erdbebens von 2008 nie ihren Bestimmungsort erreicht: In Mianyang in der Provinz Sichuan wurden verrottende Pakete mit Lebensmitteln, Kleidung und anderen Hilfsgütern gefunden, wie die Zeitung Beijing Youth Dailyam Mittwoch berichtete. Anwohner hatten sich über den Gestank beschwert, der aus dem Lagergebäude drang.

Nach dem Erdbeben der Särke 8,0 vom Mai 2008 verzeichneten die Behörden mehr als 80.000 Tote und Vermisste. Vor drei Jahren versicherte das chinesische Rote Kreuz nach Korruptionsvorwürfen, alle Spenden würden öffentlich deklariert. Wegen der in Mianyang gefundenen ungenutzten Hilfsgüter brach im Internet eine heftige Debatte aus. Beamte, die sich als unfähig erwiesen, Hilfsgüter zu den Bedürftigen zu transportieren, sollten ihr Amt niederlegen, forderten Nutzer des chinesischen Weibo-Netzes. Andere fragten, ob solche Beamten kein "schlechtes Gewissen" hätten.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.