"Fehldiagnosen gehören dazu"

Skandalarzt Jansen fühlt keine Schuld

+
Ernst Jansen fühlt Scham, aber keine Schuld.

Almelo - Wegen einer Fehldiagnose beging eine seiner Patientinnen Selbstmord. Doch der angeklagte niederländische Skandalarzt Ernst Jansen weist jegliche Schuld zurück.

„Das Stellen einer falschen Diagnose gehört zum Arztberuf“, sagte der Neurologe am Dienstag vor dem Strafgericht in Almelo. Der 68-Jährige, der auch an mehreren deutschen Kliniken gearbeitet hatte, soll bei Dutzenden Patienten nicht zutreffende Diagnosen wie Alzheimer und Multiple Sklerose gestellt haben. Eine Ex-Patientin hatte nach der Alzheimer-Diagnose Selbstmord begangen.

„Ich spreche heute in tiefer Scham“, sagte Jansen am letzten Tag in dem bisher größten medizinischen Strafprozess der Niederlande. Er empfinde tiefes Mitgefühl mit den betroffenen Patienten. Er bedauerte, dass er nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus in Enschede 2003 bis Anfang 2013 in Deutschland, darunter in Worms und Heilbronn, gearbeitet hatte. „Im Nachhinein war das nicht klug, aber Neurologie war mein Leben“.

Dem Arzt werden auch Diebstahl, Veruntreuung und Urkundenfälschung zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Gefängnis gefordert. Das Urteil soll am 11. Februar gesprochen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.