1. Startseite
  2. Welt

Tragisches Ski-Unglück in Österreich: Zwei 17-jährige Jungen sterben

Erstellt:

Kommentare

skiunfall tirol jugendliche tote Rettungshubschrauber RTH ÖAMTC
Ein Rettungshubschrauber des ÖAMTC (Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touring Club) während eines Einsatzes (Symbolbild). © snapshot-photography/ K.M.Krause/IMAGO / snapshot

Zwei 17-jährige Deutsche kamen am Mittwochmorgen offenbar in Tirol beim Skifahren ums Leben. Sie sollen mit hoher Geschwindigkeit über den Pistenrand einen Abgrund herabgestürzt sein.

Waidring, Tirol - Ski-Unglück in Österreich. Am Mittwochmorgen um kurz nach 11 Uhr sind zwei 17-jährige Skifahrer aus Deutschland tödlich verunglückt. Das geht aus einem Bericht der Landespolizeidirektion Tirol vom Mittwochnachmittag hervor. Offenbar verließen die Jugendlichen mit hoher Geschwindigkeit auf ihren Skiern die Piste und stürzten im Anschluss rund 50 bis 60 Meter tief in einen Abgrund.

Ski-Unglück in Tirol: Zwei Deutsche sterben in Österreich im Skigebiet Steinplatte

Die beiden Jugendlichen sollen Augenzeugenberichten zufolge mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Offenbar fuhren die beiden Skifahrer über den Rand einer roten Piste im Skigebiet Steinplatte in Waidring im Bezirk Kitzbühel hinaus. Im Anschluss seien sie etwa 50 bis 60 Meter tief gestürzt.

Das Alm- und Wiesen-Terrain neben der Piste sei steil, teils steinig und kaum mit Schnee bedeckt gewesen, hieß es im Polizeibericht. Zwei Rettungshubschrauber seien im Einsatz gewesen, doch die Jugendlichen starben laut Polizeiangaben noch an der Unfallstelle. Ein Polizeisprecher warnte noch einmal vor den möglichen Folgen zu schnellen Skifahrens. „Es liegt neben der Piste einfach sehr wenig Schnee.“ Angaben der dpa zufolge stammten die 17-Jährigen aus dem Raum Berchtesgaden und aus der Oberpfalz. Erst am Montagnachmittag war eine 12-Jährige beim Skifahren in Tirol vor den Augen ihrer Eltern verunglückt.

Keine Opfer beim Lawinenabgang in Lech

Glimpflich ging der Lawinenabgang im Skigebiet Lech/Zürs am Arlberg aus. Bei dem Lawinenunglück wurde ein Skifahrer aus Deutschland teilverschüttet und durch die Lawine schwer verletzt. Die anderen Wintersportler aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Bosnien, Kroatien und den USA erlitten nur leichte Verletzungen oder kamen mit dem Schrecken davon.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion