Skurriler Ausbruchsversuch

Katze als Fluchthelfer

+
Die Katze diente als Fluchthelfer auf Samtpfoten

Sao Paulo - So unverdächtig wie möglich wollte die Katze durch das Gefängnistor spazieren. Doch die Wärter einer Haftanstalt im brasilianischen Arapiraca wurden stutzig - zurecht.

Ein Handy, Bohrer, kleine Sägen und anderes Schmuggelgut klebten an der Katze 

Als sie sich den samtpfötigen Eindringling schnappten, machten sie am Silvesterabend eine bizarre Entdeckung: An das Fell der Katze seien mit Klebeband ein Handy, Feilen, Bohrer und andere Schmuggelware befestigt worden, sagte Gefängnissprecherin Cinthya Moreno. Die Katze sollte wohl einem Insassen damit zur Flucht verhelfen.

Alle 236 Insassen der Haftanstalt stünden unter Verdacht, hinter dem skurrilen Schmuggelversuch zu stecken, berichtete die Zeitung „O Estado de S. Paulo“ am Samstag. Die Ermittlungen dürften sich allerdings als haarig erweisen: Immerhin könne die Katze nicht verhört werden, sagte ein Gefängnismitarbeiter.

dapd

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.