Hinter Gummimaske und BH versteckt

Skurriler Fluchtversuch in Rio: Häftling will in Frauenverkleidung ausbrechen

Skurriler Fluchtversuch aus brasilianischem Gefängnis (Symbolbild).
+
Skurriler Fluchtversuch aus brasilianischem Gefängnis (Symbolbild).

So einen Fluchtversuch hat die brasilianische Polizei wohl noch nicht erlebt: Nun wollte ein Insasse aus einem Gefängnis in Rio ausbrechen und schlüpft dafür in BH und Skinny-Jeans.

Rio de Janeiro - Gummimaske, BH, Skinny-Jeans: Als Frau verkleidet hat ein Drogenhändler in Brasilien versucht, aus dem Gefängnis ausbrechen. Nach einem Besuch seiner Tochter wollte Clauvino da Silva in Frauenkleidern die Haftanstalt Gericinó nahe Rio de Janeiro verlassen, wie das Nachrichtenportal G1 am Sonntag berichtete. Er habe sich allerdings verdächtig verhalten und sei von den Wächtern gestoppt worden.

Der Häftling, seine Tochter und sieben weitere Personen wurden von der Polizei verhört. Unter den Verdächtigen war auch eine schwangere Frau, die die Gummimaske möglicherweise in die Haftanstalt geschmuggelt hatte. Schwangere werden bei Gefängnisbesuchen nicht durchsucht.

Offenbar wollte der Häftling sich nach dem Besuchstermin als seine Tochter ausgeben und das Gefängnis durch den Haupteingang verlassen. Clauvino da Silva sitzt wegen Drogenhandels eine Freiheitsstrafe von 73 Jahren und zehn Monaten ab. 2013 war er bereits einmal mit Dutzenden anderen aus dem Gefängnis ausgebrochen.

dpa

Auch ein Häftling aus einem französischen Gefängnis unternahm einst einen spektakulären Fluchtversuch, für den er eigens einen Helikopter organisierte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.