Skurriler Prozess um Graf Dracula

Warschau - Graf Dracula, der wohl berühmteste Vampir der Welt, sorgt derzeit für einen irren Gerichtsstreit. Eine neue Theorie über den Blutsauger löste in Rumänien Empörung aus.

Rumänien empört sich über die Theorie eines serbischen Historikers, der walachische Fürst Vlad Tepes, besser bekannt als Graf Dracula, sei nicht rumänischer, sondern serbischer Herkunft. Der emeritierte Belgrader Geschichtsprofessor Jovan Deretic hatte nach einem Bericht des Nachrichtenportals punkto.ro unter anderem auf die Grabinschrift des Fürsten verwiesen, die auf Serbisch verfasst sei. Tepes gilt als Vorbild für den Dracula-Roman des irischen Schriftstellers Bram Stoker.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

In Rumänien, dessen Bürger stolz auf “ihren“ blutsaugenden Grafen sind, riefen Deretics Thesen ein breites Medienecho hervor. Die Bukarester Tageszeitung “Adevarul“ rief ein Mitglied der rumänischen Akademie der Wissenschaften in den Zeugenstand. Fazit: “Vlad Tepes und sein Vater, Vlad Dracul, sind direkte Nachfahren des Herrscherhauses Basarab, und die ersten Basarab waren unwiderleglich Rumänen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.