Sonderbarer Trend

Skurriles Tattoo-Motiv ist in Thailand der letzte Schrei

+
Diese Zeichen sind gerade absoluter Trend in thailändischen Tattoo-Studios. 

Bangkok - Während in Deutschland Blumen oder Herzen auf Arme, Rücken und Beine tätowiert werden, ist in Thailand ein neuer Tattoo-Trend aufgekommen. Was hat es damit auf sich?

Viele Thailänder tragen ihren verstorbenen König Bhumibol Adulyadej nicht nur im Herzen: Derzeit haben Tatoostudios im ganzen Land Hochkonjunktur, weil unzählige Thais auf diese Weise ihre ewige Liebe zu ihrem langjährigen Monarchen demonstrieren wollen. Die 32-jährige Ohm etwa ließ sich den Satz "Ich wurde unter der Herrschaft von König Rama9 geboren" in den Nacken und "King 9" auf den Unterarm stechen - Rama IX. lautete Bhumibols offizieller Titel. 

"Fotos kann ich verlieren, aber Tattoos bleiben mir bis zum Tod", sagt Ohm, die eigentlich Kraipich Jarach heißt. "Bei einer möglichen Wiedergeburt sollen sie mich daran erinnern, dass ich früher einmal in der Zeit des besten Königs der Welt lebte". Nach Angaben von Petchy, dem 42-jährigen Inhaber eines Tatoostudios in Bangkok, hat er seit dem Tod des 88-jährigen Monarchen am vergangenen Donnerstag täglich mindestens zehn Kunden mit einem Tatoo-Wunsch zu Ehren Bhumibols.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.