Slowake statt Bruder im Gefängnis

Bratislava - Acht Monate lang hat ein Slowake unter dem Namen seines Bruders im Gefängnis gesessen, ohne dass Polizei und Gericht das bemerkten. Wie konnte das passieren?

Schuld an der in der Slowakei bisher einmaligen Identitätsverwechslung sei Schlampigkeit in einem Schnellverfahren vor Gericht, aber auch der Häftling selbst, berichtete das Nachrichtenportal Sme.sk am Mittwoch.

Der mehrfach vorbestrafte Viktor P. hatte sich demnach als sein Bruder Peter P. ausgegeben, als er im Oktober 2010 bei einem Diebstahl in der Stadt Spisska Nova Ves erwischt wurde. Auch vor Gericht trat er unter dem Namen seines ahnungslosen Bruders auf: Dank dessen sauberer Weste erhielt er eine mildere Strafe als ihm selbst wegen seiner Vorstrafen gedroht hätte.

Zwar konnte er sich nicht ausweisen, aber er gab alle “seine“ Personendaten in so tadelloser Übereinstimmung mit dem offiziellen Melderegister der Polizei an, dass sowohl Polizisten wie auch Richter auf eine Nachprüfung verzichteten. Denn auch das im Melderegister vorhandene Foto des ähnlich aussehenden Bruders schien zu passen. Erst ein viel später vorgenommener DNA-Vergleich zwischen Häftling und Straftäter-Register ließ den Schwindel auffliegen. Das Gerichtsverfahren gegen Viktor P. wird neu aufgerollt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.