"SlutWalk" in Indien: Hunderte protestieren

+
Auf dem "SlutWalk" demonstrierten hunderte Frauen gegen sexuelle Belästigung

Neu-Delhi - Um gegen sexuelle Belästigung zu demonstrieren, zogen hunderte von Frauen durch die indische Hauptstadt Neu-Delhi. Grund dieses "SlutWalk" ist eine Aussage eines kanadischen Polizisten gewesen.

In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi haben am Sonntag Hunderte gegen sexuelle Belästigung von Frauen demonstriert. Die Demonstration war die jüngste in einer als “SlutWalk“ (“Schlampen-Marsch“) bekannt gewordenen internationalen Protestreihe, die in der kanadischen Stadt Toronto ihren Anfang nahm. Auslöser für die Protestaktionen dort war die Bemerkung eines Polizisten, wonach Frauen es vermeiden könnten, vergewaltigt zu werden, in dem sie sich nicht wie “Schlampen“ kleideten.

In der traditionellen Gesellschaft Indiens ist die Ansicht weitverbreitet, dass eine freizügig gekleidete Frau sich über sexuelle Übergriffe nicht zu wundern brauche. Anzüglichkeiten oder Begrapschen in der Öffentlichkeit sind gang und gäbe.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.