Smartphone und dumme Idee bringen Mann in den Knast

Idaho - Ein 21 Jahre alter Mann aus Idaho hatte eine saudumme Idee: Mit seinem Smartphone und einer App wollte er Autofahrer verarschen. Jetzt sitzt er deshalb im Knast.

Die App ließ sein Handy blau und rot aufleuchten - genau wie ein Polizeiauto, berichtet das Onlineportal msnbc.msn.com. Der 21-Jährige wollte testen, ob es dank des Programms möglich wäre, andere Autofahrer aus dem Verkehr zu ziehen und sie - nur so zum Spaß - zu zwingen, am Straßenrand zu halten.

Ein Fahrer wurde auf den Spaßvogel aufmerksam, fiel aber nicht auf den billigen Trick herein, sondern verständigte die Polizei. Er berichtete, dass ein anderer Autofahrer versucht habe, ihn mit einem blau und rot blinkenden Licht zum Anhalten zu zwingen. Dann scherte das besagte Auto knapp hinter ihm ein, bevor der Fahrer die Flucht ergriff.

Der Mann, der Verdacht geschöpft und die Polizei verständigt hatte, folgte dem Auto und half den Beamten, das Fahrzeug zu lokalisieren. Die Polizisten fanden auf dem Smartphone des 21-Jährigen tatsächlich eine App, die es ihm erlaubte, das Lichtsignal der Polizeiautos unerlaubter Weise nachzuahmen. Der Missbrauch brachte ihn nun hinter Gitter.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.