Den meisten ist die Gefahr gar nicht bewusst 

Über 25.000 Opfer jährlich - Das ist die häufigste Unfallursache in Deutschland

+
Die meisten Deutschen unterschätzen die häufigste Unfallursache. 

Überhöhte Geschwindigkeit und Alkoholkonsum sind als Hauptunfallverursacher abgelöst worden. Noch gefährlicher ist eine ganz andere Sache. Die Opferzahlen sind erschreckend. 

Hannover - Der Blick aufs Smartphone ist die häufigste Unfallursache im Straßenverkehr. Die Verkehrssicherheitskampagne "Be smart" geht davon aus, dass pro Jahr 500 Menschen dadurch getötet und 25.000 weitere verletzt werden, wie der Automobilklub Mobil in Deutschland am Donnerstag in Hannover mitteilte. Mehr als 70 Prozent gaben in einer Umfrage an, ihr Smartphone am Steuer zu benutzen, davon 20 Prozent sogar regelmäßig.

Das Bewusstsein für das Thema steigt nur langsam 

Damit habe Ablenkung durch das Handy als Hauptunfallverursacher die bisherigen Spitzenreiter überhöhte Geschwindigkeit und Alkohol abgelöst - Tendenz steigend. "Vielen Menschen ist diese direkte Gefahr durch das Smartphone am Steuer nicht bewusst, umso wichtiger ist daher die konsequente Aufklärungsarbeit", erklärte Mobil in Deutschland. Nur langsam steige das Bewusstsein für das Thema.

Polizei veranstaltet bundesweiten Aktionstag 

Am Donnerstag machte diePolizei mit einem bundesweiten Aktionstag Auto-, Rad- und Lastwagenfahrer sowie Fußgänger auf die Gefahren des Smartphones im Straßenverkehr aufmerksam. 11.000 Beamte sind dafür im Einsatz. Koordiniert wird der Aktionstag vom sächsischen Innenministerium.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.