Mit diesem Plan läuft's

So schaffen Kinder den Schulweg alleine

+
Perspektivwechsel: Um Gefahrenstellen auf dem Schulweg erkennen zu können, sollten Eltern beispielsweise auch mal in Hocke gehen, um das teils eingeschränkte Sichtfeld der Kinder kennenzulernen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Der Schulbeginn steht vor der Tür. Und damit die Sorgen der Eltern, dass die Abc-Schützen auch sicher den Schulweg gehen - das lässt sich lernen.

Köln (dpa/tmn) - Damit Kinder sicher zur Schule kommen, müssen Eltern den Weg mit ihnen rechtzeitig vor Schulbeginn trainieren. So gewöhnen sie sich an feste Abläufe.

"Das gilt vor allem für Schulanfänger", sagt Verkehrsexperte Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Generell rät er, sich bei der Kommune über den richtigen Schulwegplan zu informieren.

Um Gefahren richtig erkennen und dem Kind erklären zu können, sollten Eltern auch mal die Position des Kindes einnehmen, etwa in die Hocke gehen. Häufig verleite Zeitdruck dazu, Regeln zu brechen. So sei ein Zeitplan wichtig, der Luft lässt für ein Frühstück in Ruhe und einen Weg ohne Druck und Hast.

"Beim vierten oder fünften Mal überlasse ich das Kind immer mehr sich selbst und beobachte, wie es sich verhält", sagt Sander. Wenn das sicher ohne nötige Eingriffe funktioniert, könne das Kind alleine gehen. Das fördere die Selbstständigkeit. In regelmäßigen Abständen kontrollieren die Eltern, ob sich der Nachwuchs an das Gelernte hält.

Ein festes Alter, ab dem Kinder alleine gehen können, gibt es nicht. Das sei individuell verschieden und orientiere sich am jeweiligen Fortschritt. Bei einem Schulwechsel im Alter von zehn, elf Jahren sollten Eltern den neuen Weg ein, zwei Mal mit den Kindern abgehen.

"Genauso falsch wie das Kind auf sich alleine gestellt zu lassen, ist, das Kind jeden Tag mit dem Auto vor der Schultür abzusetzen und es dort nach Schulschluss wieder abzuholen", sagt Sander. Denn das macht die Kinder unselbstständig. Ein 15 bis 20 Minuten langer Weg sei nach Übung auch für kleinere Kinder zu bewältigen.

"Ansonsten ist es immer besser, den Schulweg auch mit den Öffentlichen zu üben." Falls die nicht gut ausgebaut sind, fehlen oder der Schulweg zu lang ist, suchen sich Eltern mit dem Auto einen sicheren Halteplatz in einiger Entfernung zum Schuleingang. "Wenigstens können die Kinder dann die letzten 200 bis 300 Meter zu Fuß gehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.