1. Startseite
  2. Welt

„Sodom und Gomorra im ZDF“: Fans haben genug von „Bergdoktor“-Liebeleien

Erstellt:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

Liebeleien gehören bei „Der Bergdoktor“ praktisch seit Folge 1 mit dazu. Einige ZDF-Zuschauer nervt das inzwischen gewaltig. Wütend tun sie ihre Kritik im Netz kund.

Ellmau – Liebe, Eifersucht sowie die daraus resultierenden Dramen gehören bei „Der Bergdoktor“ ebenso mit dazu wie die malerische Alpenkulisse. Doch haben Dr. Martin Gruber (Hans Sigl, 53) und sein Umfeld in inzwischen 16 Staffel einmal zu oft über die Stränge geschlagen? Im Netz rührt sich Kritik, wie merkur.de berichtet.

Alte und neue Liebesdramen bei „Der Bergdoktor“ – Martin Gruber und Co. können es nicht lassen

Das Verhältnis zu seinem Bruder Hans Gruber (Heiko Ruprecht, 50) hat der Bergdoktor schon vor Beginn der Geschehnisse innerhalb der ZDF-Serie ausgereizt: Mit dessen verstorbener Frau Sonja hatte der von Hans Sigl verkörperte Mediziner nämlich einst ein kleines Stelldichein, aus dem Tochter Lilli (Ronja Forcher, 26) hervorging. Auch aktuell ist für allerlei Gefühlsverwirrungen gesorgt: In der neuen „Bergdoktor“-Staffel wird Martins Ex Franziska (Simone Hanselmann, 42) zurückkehren.

Der Bergdoktor, um ihn platziert Fan-Reaktionen (Fotomontage)
Nicht nur die Liebeleien von Dr. Martin Gruber, der seinem Bruder Hans die Frau ausgespannt und mit ihr Tochter Lilli gezeugt hat, nerven einige Zuschauer gehörig – sie haben die Liebesdramen in „Der Bergdoktor“ offenbar satt (Fotomontage) © ZDF/Erika Hauri & Screenshot/Twitter

Weil im derzeitigen Handlungsverlauf die Hinterbliebenen von Sonja auftauchen, kochen die amourösen Aventüren des Bergdoktors erneut hoch. Dabei ist es ausgerechnet Tochter Lilli, die für das Liebeswirrwarr treffende Worte findet: „Ihr beiden wart in die Mama verliebt“, fasst sie den Bruderzwist zusammen. Die Umstände ihrer unehelichen Zeugung wiegen schwer: „Du [Hans] hast sie geheiratet und dann in dem One-Night-Stand [mit Martin] bin ich entstanden.“ Zu viel des guten Geschmacks?

Kritik am „Bergdoktor“ – Fachzeitschrift für Ärzte kritisiert ZDF-Serie:

„Der Bergdoktor“ mag bei seinen Zuschauern bestens ankommen, von fachlicher Seite gab es dahingegen schon Kritik an der Serie. Das Deutsche Ärzteblatt charakterisierte Protagonist Dr. Martin Gruber als unkollegialen Besserwisser, dessen Serienalltag nur wenig mit dem tatsächlichen Arztberuf zu tun habe. Die ZDF-Reihe sei klischeebehaftet und vermittele das „klassische Arztbild aus den alten Heimatfilmen“.

Kritik an „Der Bergdoktor“-Liebeleien – Familiendrama der Grubers „langsam nicht mehr zu ertragen“

Auf Twitter regt sich Widerstand: Einige Zuschauer haben genug von den unentwegten Liebeleien der Figuren. „War eigentlich jeder mit jedem im Bett? ‚Der Bergdoktor‘ ist ja Sodom und Gomorra im ZDF“, schimpft ein Fan, ein anderer meint: „Die Dramen der Familie Gruber sind langsam echt nicht mehr zu ertragen. Was kommt da alles noch die Tage?“

An Martin Gruber und Co. scheinen sich auch die Nebenfiguren ein Beispiel genommen zu haben: In der aktuellen Folge (5. Januar) entbrennt zwischen Mountainbiker Felix Dreier (Felix Kreutzer, 30) und Doktorandin Livia Pavel (Maxine Kazis, 33) eine leidenschaftliche Liebe. Die führt – nach einigen Widrigkeiten – zu guter Letzt zu Zärtlichkeiten am Krankenbett. Und zu weiteren Lästereien im Netz: „Jawollo, schön im Krankenzimmer, junge Liebe und so. Da kann man froh sein, dass man kein Bettnachbar ist.“

Den Wunsch nach weniger Liebesdramen werden die Drehbuchautoren der Serie diesen Zuschauern allerdings wohl nicht erfüllen. Handlungsstränge wie diese sind seit jeher ein fester Bestandteil der ZDF-Reihe. Eine andere Ex von Dr. Martin Gruber hat im realen Leben einen anderen Karriereweg eingeschlagen: So erfolgreich ist „Anne“ nach der Trennung vom Bergdoktor. Verwendete Quellen: „Der Bergdoktor“ (ZDF; Staffel 16, Folge 2), twitter.com

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion