Sohn eines Deutschen auf den Philippinen entführt

+
Der 14-jährige Sohn eines Deutschen und seine Mutter sind auf den Philippinen entführt worden.

Manila  - Der 14-jährige Sohn eines Deutschen ist auf den Philippinen entführt worden, zusammen mit seiner Mutter und einem philippinischen Verwandten. Die Täter sollen Islamisten sein.

Die Polizei machte muslimische Extremisten der Abu Sayyaf-Gruppe für den Überfall am Dienstag verantwortlich. Der Junge und seine Mutter (50), eine gebürtige Philippinerin, haben die amerikanische Staatsbürgerschaft. Die drei seien von mehr als einem Dutzend Rebellen aus einer Pension in Tictabon auf der Insel Sacol verschleppt worden, berichtete die Polizei in Zamboanga City, rund 875 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Sie machten dort Urlaub. Der Vater war nicht mitgefahren. Die Familie lebe in den USA. “Nach unseren neuesten Informationen wurden die Opfer nach Sengad in der Provinz Basilan verschleppt und sind in den Händen von Abu Sayyaf-Anführer Abu Pula“, sagte der örtliche Polizeichef.

Die Terrororganisation wird für zahlreiche Anschläge und Entführungen verantwortlich gemacht. Sie verschleppten im Jahr 2000 auch Touristen von einer malaysischen Taucherinsel, darunter die deutsche Familie Wallert aus Göttingen. Sie kamen erst nach Monaten wieder frei. Die Abu Sayyaf-Terrorgruppe kämpft für einen eigenen Staat des muslimischen Südens der Philippinen. Der Rest des Landes ist überwiegend katholisch.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.