Enkel vermisst

Drama um Primark-Gründer: Sohn ertrunken

+
DRama um Primark-Dynastie: Der Sohn des Gründers eist beim Angeln rtrunken, der Enkel wird vermisst.

Dublin - Im Drama um die Rettung des Enkels von Primark-Gründer Arthur Ryan schwindet die Hoffnung. Zuvor waren bereits der Vater und die Freundin des 21-Jährigen vor der Küste Irlands bei Baltimore Harbour ertrunken.

Die Suche nach dem Vermissten sei am Samstag fortgesetzt worden, teilte die irische Küstenwache mit.

Die Familie war Angeln, als eine hohe Welle die Freundin des jungen Mannes erfasste und aufs Meer hinaus spülte. Daraufhin sprangen ihre Freund und sein Vater, der 51 Jahre alte Sohn von Primark-Gründer Arthur Ryan, in die Fluten, um der Frau zu helfen. Die Rettung misslang. Die Frau und der 51-Jährige ertranken. Der 21-jährige Barry Ryan Junior wird weiter vermisst.

Die zwei Todesopfer und der Vermisste waren alle bei Primark in Dublin beschäftigt. „Alle waren hochgeschätzte und respektierte Kollegen“, heißt es in einem Statement der Modekette. Arthur Ryan hatte Primark 1969 in Dublin gegründet. Inzwischen verkaufen die Iren in vielen Ländern der Welt in rund 300 Filialen ihre meist preisgünstige Mode.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.