Solar-Flieger Piccard: "Wir sind keine Teufelskerle"

+
Nach dem geglückten Soloflug von Japan nach Hawaii gab es was zu feiern. Foto: Bruce Omori

Honolulu (dpa) - Die Schweizer Piloten André Borschberg (62) und Bertrand Piccard (57) lassen nach ihrer historischen Pazifik-Flugetappe auf Hawaii die Korken fliegen.

"Zum Glück ist einer unserer Sponsoren ein Champagnerhersteller", erzählte Piccard nach dem geglückten Soloflug seines Kollegen in dem Solarflieger "Solar Impulse 2" von Japan nach Hawaii der Deutschen Presse-Agentur. Es war die längste und risikoreichste Etappe ihrer geplanten Weltumrundung.

Sie hätten beide unter Anleitung der deutschen Marine intensiv für den eventuellen Ernstfall einer Wasserlandung trainiert. "Wir sind keine Teufelskerle", sagt Piccard. "Wir sind Forscher und Abenteurer und wir machen alles mit guter Vorbereitung. Aber in jedem Abenteuer gibt es Unbekanntes und Zweifel."

Piccard wird bei der nächsten Etappe von Hawaii nach Phoenix im US-Staat Arizona das Steuer übernehmen. "Wir haben noch sehr große Herausforderungen vor uns", sagte der Flugpionier.

Cockpitdaten der "Solar Impulse 2"

Solar Impulse 2 auf Twitter

Homepage Solar Impulse

Solar-Impulse-Team zur Pazifik-Etappe

Solar-Impulse-Team

Website zu "Future is clean"

Facebook-Seite

Twitter Borschberg

Twitter Piccard

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.