"Solar Impulse 2" gelandet

Solarflugzeug schließt Umrundung der Erde erfolgreich ab

Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
1 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
2 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
3 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
4 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
5 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
6 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
7 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
8 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.
Erdumrundung, Solarflugzeug, "Solar Impulse 2"
9 von 34
"Solar Impulse 2" beendet erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs erfolgreich.

Abu Dhabi - Die erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs ist am Dienstag nach 42.000 Kilometern erfolgreich zu Ende gegangen. "Solar Impulse 2"landete in Abu Dhabi.

Der Flug führte 42.000 Kilometer weit über Kontinente und Weltmeere, ohne einen einzigen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen: Die erste Erdumrundung eines Solarflugzeugs ist am Dienstag erfolgreich zu Ende gegangen. Der schweizerische Pilot Bertrand Piccard setzte die "Solar Impulse 2" sicher auf der Landebahn des Flughafens von Abu Dhabi auf. Die letzte Etappe hatte ihn von Kairo aus rund 2700 Kilometer über das Rote Meer und die saudiarabische Wüste geführt.

Mit dem Flug um den Erdball habe er das Potenzial der erneuerbaren Energien verdeutlicht, sagte Piccard kurz nach der Landung. "Die Zukunft ist sauber, die Zukunft gehört euch, die Zukunft ist jetzt, machen wir so weiter!", rief der Pilot und Abenteurer.

Fans bejubelten und beklatschten den Schweizer nach der Landung in Abu Dhabi. Glückwünsche kamen auch von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. In einem im Internet live übertragenen Gespräch übermittelte er seine "tiefe Bewunderung" für den Flug. "Das ist ein historischer Tag - nicht nur für Sie, sondern für die Menschheit", sagte Ban.

In Abu Dhabi war die "Solar Impulse 2" am 9. März 2015 zu der Weltumrundung aufgebrochen. Piccard und sein Landsmann André Borschberg wechselten sich am Steuer ab. Borschberg hatte während der Reise einen neuen Rekord für den längsten ununterbrochenen Flug der Luftfahrtgeschichte aufgestellt: Für die knapp 9000 Kilometer von Japan nach Hawaii benötigte er 118 Stunden.

Das mit 17.000 Solarzellen ausgestattete Flugzeug ist so groß wie eine Boeing 747, wiegt aber nur 1,5 Tonnen und fliegt mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Halloween 2018: Die besten Kostüme und Verkleidungen 
Halloween 2018: Die besten Kostüme und Verkleidungen 
Halloween 2018: Die besten Kostüme und Verkleidungen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.