In Taiwan

Soldat stirbt nach Strafe - Riesendemo

demo
+
150.000 Menschen forden Aufklärung über den Tod des Soldaten.

Taipeh - In Taiwan sind Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um Aufklärung über die Todesumstände eines Wehrdienstleistenden zu erhalten.

Der 24-Jährige hatte ein Handy in einen Stützpunkt gebracht und war deshalb bestraft worden. Seine Vorgesetzten ließen ihn anstrengende Trainingseinheiten absolvieren. Der junge Mann starb am 3. Juli nach sechs Trainingstagen. Die Veranstalter sprachen von 150.000 Teilnehmern bei der Demonstration am Samstagabend.

Präsident Ma Ying-jeou hatte sich bereits für den Tod des Mannes entschuldigt. Taiwan ist dabei, sein Militär in eine Berufsarmee umzuwandeln. In den vergangenen zehn Jahren kamen beim Militär 1392 Menschen ums Leben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.