Bluttat von London

Soldatenkiller erstmals vor Gericht

+
Von der Gerichtszeichnerin festgehalten: Michael Adebolajo küsst im We stminster Magistrates Court einen Koran.

London - Sie sind die Hauptverdächtigen im Fall des Soldatenmordes von London, denn die Polizei traf sie direkt am Tatort an. Nach Tagen im Krankenhaus erschienen jetzt beide Angeklagten vor Gericht.

Die beiden Angeklagten im Fall des islamistisch geprägten Londoner Soldatenmordes sind am Montag vor Gericht erschienen. Der 28-jährige mutmaßliche Haupttäter brachte einen Koran mit ins Gerichtsgebäude. Obwohl der Mann mit Wurzeln in Nigeria einen anderen Namen trägt, bat er vor Gericht darum, mit „Mujahid Abu Hamza“ angesprochen zu werden. Der zweite Angeklagte, ein 22-Jähriger, wurde in einem getrennten Verfahren per Videoübertragung ins Gericht zugeschaltet. Die beiden Fälle sollen später zusammengeführt werden. Der eigentliche Strafprozess hat noch nicht begonnen.

Attentat in London: Soldat auf offener Straße ermordet

Attentat in London: Soldat auf offener Straße ermordet

Beide Männer traten nur kurz auf, unter anderem, um ihre Namen und Daten zu bestätigen. Ihnen wird vorgeworfen, einen 25 Jahre Soldaten der britischen Armee vor rund zwei Wochen bestialisch auf der Straße im Londoner Stadtteil Woolwich ermordet zu haben. Die Polizei hatte am Tatort auf die beiden Angeklagten geschossen. Beide Männer waren danach mehrere Tage im Krankenhaus gewesen. Ihre genauen Motive sind weiterhin unklar.

Premierminister David Cameron sagte am Montag im Unterhaus, es sei wichtig, die Lektionen aus dem Vorfall zu lernen. Man werde versuchen, genau zu klären, wie und warum die beiden Männer zum radikalen Islamismus kamen, und ob man mehr hätte tun können, um sie aufzuhalten. „Um die Bedrohung durch Extremismus zu bekämpfen, müssen wir die Grundursachen verstehen“, sagte Cameron. Der Prozess der Radikalisierung müsse auf allen Ebenen unterbunden werden - in Schulen, Universitäten, im Internet und in Gefängnissen.

Der 28-Jährige war am Tatort mit blutverschmierten Händen und einem Fleischerbeil in der Hand von einer Kamera aufgenommen worden. Er rief islamistische Parolen aus. Laut Cameron wurden bis zum Montag zehn weitere Verdächtige im Zusammenhang mit der Tat festgenommen. Zwei Frauen wurden ohne Anklage freigelassen, acht Männer kamen auf Kaution zunächst auf freien Fuß.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.