So soll Knuts Denkmal aussehen

+
Der Nürnberger Bildhauer Josef Tabachnyk zeigt den Skulpturentwurf "Knut - Der Träumer".  

Berlin - Der vermutlich weltweit bekannteste Eisbär Knut bekommt ein Denkmal im Berliner Zoo. Am Dienstag wurde die geplante Statue präsentiert, die an die Jugend des Publikumsliebling erinnern soll.

Am Dienstag präsentierte die Fördergemeinschaft von Tierpark Berlin und Zoo Berlin den Entwurf für die geplante Bronze-Plastik, die am Bärenfelsen im Zoo aufgestellt werden soll. Sie zeigt einen träumenden kleinen Eisbären, der auf einem Felsen liegt und döst.

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

Trauer um Knut: Bilder aus seinem Leben

“Es wird im wahrsten Sinne des Wortes eine Skulptur zum Begreifen“, sagte Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz. Kinder dürften sich daraufsetzen und den Bären anfassen, fügte er hinzu. Die Statue wird von dem Nürnberger Bildhauer Josef Tabachnyk angefertigt. Die ungefähr 1 Meter lange und 15.000 Euro teure Bronze-Skulptur soll noch bis zur Mitte des Jahres fertiggestellt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.