Somalia: Entführter Deutsch-Amerikaner wieder frei

Mogadischu - Ein im Bürgerkriegsland Somalia verschleppter Deutsch-Amerikaner ist Medienberichten zufolge nach einem Tag wieder in Freiheit.

Ein im Bürgerkriegsland Somalia verschleppter Deutsch-Amerikaner ist Medienberichten zufolge nach einem Tag wieder freigekommen. Clan-Älteste hätten sich erfolgreich für die Freilassung des Journalisten eingesetzt, meldete das Nachrichtenportal „SomaliaReport“ am Sonntag. Ob ein Lösegeld gezahlt wurde, sei unklar.

Der Mann war am Samstag auf dem Weg zum Flughafen der Stadt Galkayo in der Region Galmudug in Zentralsomalia von Bewaffneten gekidnappt worden. Bei den Tätern habe es sich vermutlich um Piraten gehandelt, hieß es.

Laut „SomaliaReport“ hat der Deutsch-Amerikaner als Buchautor und als freier Journalist für internationale Medien gearbeitet, darunter gelegentlich für das Nachrichtenportal „Spiegel Online“. In Somalia soll er für ein Buch über Piraterie recherchiert haben.

Die Region Galmudug, die zum Teil auf dem Gebiet des autonomen Teilstaates Puntland liegt, zählt zu den Hochburgen der Piraten. Erst im vergangenen Oktober waren in Galkayo zwei Ausländer, die für eine dänische Organisation gearbeitet hatten, nahe dem Flughafen entführt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.