„Schwerster Regen in der Geschichte“

Tropischer Wirbelsturm fegt durch Somalia: Naturkatastrophe fordert viele Opfer

+
Die Überflutungen haben auch vor der Hauptstadt Mogadischu keinen Halt gemacht.

In Somalia sind bei einem tropischen Wirbelsturm mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen - unter ihnen auch zahlreiche Kinder.

Mogadischu - Vor allem die semiautonome Region Somaliland im Nordwesten des Landes war von dem schweren Regen und den Überschwemmungen betroffen. 20 Menschen, unter ihnen 7 Kinder, seien getötet worden, sagte der Gouverneur der Region Awdal, Abdirahman Ahmed Ali, lokalen Medien am Montag.

Der Gouverneur sprach vom schwersten Regen in der Geschichte des Somalias. Etliche Häuser sind demnach zerstört worden und viele Straßen unbenutzbar. In Mogadischu seien mindestens weitere 6 Menschen getötet worden, sagte der Bezirkskommissar eines Stadtteils der somalischen Hauptstadt, Mohamed Antoobo, dem staatlichen Radio Mogadischu.

Der Zyklon „Sagar“ entstand vergangene Woche im Golf von Aden zwischen dem Jemen und dem Norden Somalias. In den beiden Ländern sowie in Äthiopien und Dschibuti kam es den UN zufolge örtlich zu schwerem Regen und Überschwemmungen. Demnach sind Zehntausende Menschen von den Folgen des Zyklons betroffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.