Piraten lassen Geiseln nach zwei Jahren frei

Kopenhagen - Über zwei Jahre waren zwei dänische und vier philippinsche Seeleute von Piraten vor Somalia gefangen genommen worden. Jetzt sind die Geiseln auf freiem Fuß.

Nach mehr als zwei Jahren in der Gewalt somalischer Piraten sind zwei Seeleute aus Dänemark sowie vier philippinische Kollegen wieder in Freiheit. Ihr Schiff „Leopard“ war am 12. Januar 2011 von Piraten vor der Küste des Sultanats Oman angegriffen worden.

Nach offiziell unbestätigten Angaben des dänischen Senders TV2 News von Dienstag aus Mogadischu sollen für die Freilassung der sechs Männer umgerechnet zwischen vier und 5,4 Millionen Euro gezahlt worden sein. Der Kapitän der „Leopard“, Eddy Lopéz, und Steuermann Søren Lyngbjørn sagten nach 838 Tagen Gefangenschaft, sie fühlten sich von Dänemarks Regierung im Stich gelassen.

Die Gewerkschaft der Schiffsoffiziere teilte in Kopenhagen mit, dass sie drei Verantwortliche der zuständigen Reederei Shipcraft wegen „Passivität“ nach der Verschleppung der Seeleute angezeigt habe. Sie hätten den langsamen und kleinen Frachter unbewacht und unversichert durch hochgefährliche Gewässer fahren lassen. Shipcraft-Direktor Claus Bech bestätigt in einer schriftlichen Stellungnahme die Zahlung von Lösegeld, nannte aber keine Summe. Er nahm zu den Vorwürfen nicht Stellung.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.