Somalische Miliz verlässt offenbar Stützpunkte in Mogadischu

+
Offenbar verlässt die somalische Miliz ihre Stützpunkte in Mogadischu.

Mogadischu - Die Islamisten der somalischen Al-Shabab-Miliz haben sich in der Nacht zum Samstag offenbar aus vielen Stützpunkten in der Hauptstadt Mogadischu zurückgezogen.

Das sagte ein Sprecher der Regierung und bezeichnete den Schritt als “goldenen Sieg für das somalische Volk“. In einem lokalen Radiosender sagte ein Sprecher der islamistischen Miliz allerdings, der Rückzug sei nur vollzogen worden, um einen Gegenangriff zu ermöglichen. Es blieb unklar, in welchem Umfang der Rückzug stattfand und was er für den Hilfseinsatz in der Stadt bedeutet. Das Land hat seit 20 Jahren keine funktionierende Regierung und ist seit Wochen von der schwersten Hungersnot seit 60 Jahren betroffen. Die Al-Shabab-Miliz kontrolliert in vielen Teilen des Landes den Zugang zur notleidenden Bevölkerung. In Mogadischu hatten Regierungssoldaten am Freitag Zeugenberichten zufolge während der Plünderung einer Verteilstelle des Welternährungsprogramms der UN sieben Menschen erschossen.

Hungerkatastrophe in Somalia

Hungerkatastrophe in Somalia

Aufgrund des Hungers sind allein im Süden des Landes nach US-Schätzungen in den vergangenen 90 Tagen mehr als 29.000 Kinder unter fünf Jahren gestorben. Al-Shabab-Kämpfer haben viele Hilfsorganisationen davon abgehalten, im Süden des Landes aktiv zu werden, und zudem die Hilfsarbeiten in der Hauptstadt erschwert.

Bewohner berichteten, dass Al-Shabab-Milizen ihre Positionen über Nacht verlassen hätten. Unklar blieb allerdings, ob sie sich auch aus der Stadt zurückzogen. Seit ihrer Gründung 2007 hat die Gruppe Mogadischu noch nie komplett verlassen. Vonseiten der Afrikanischen Union (AU) - die 9.000 Soldaten in der Stadt stationiert hat - hieß es, man prüfe die Berichte über den Rückzug.

Nach UN-Angaben sind derzeit 640.000 Kinder im Land akut unterernährt. Die Organisation hat fünf Hunger-Zonen in Somalia ausgewiesen, darunter auch die Flüchtlingslager in Mogadischu.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.