Bis zu 30 Grad heiß

Sommer gibt Vollgas: Hitzewelle im Anmarsch

+
Wir freuen uns über den Sommer 2013: Bald soll es bis zu 30 Grad warm werden.

Wiesbaden - Sonnenbaden, im See plantschen, Grillabende bei lauen Temperaturen: Endlich können wird den Sommer 2013 so richtig genießen. Und der Juli verspricht eine richtige Hitzewelle.

Die Sonnenanbeter in Deutschland können sich freuen, denn der Sommer 2013 startet jetzt so richtig durch: Eine Hitzewelle schwappt auf uns zu. Über mehrere Tage hinweg wird es so heiß, dass bald nur noch der Sprung ins kühle Nass helfen kann. Also: Badeklamotten immer bereit halten und ab an den See. Denn spätestens ab nächster Woche gibt es für alle im Land bestes Sommerwetter.

Schon das kommende Wochenende verspricht Gutes: Die Werte erreichen 20 bis 28 Grad, wobei es an der See am kühlsten ist. Besonders im Süden bleibt es auch am Sonntag überwiegend sommerlich. Nur im Norden versuchen wieder ein paar Wolken ihr Glück. Die Regentropfen, die daraus fallen können, kann man aber fast an einer Hand abzählen – viel wird es nämlich nicht sein. Und das bleibt auch erstmal so.

Trocken, trocken, trocken

Die Regenwolken scheinen endgültig abzuwandern und die Menschen woanders zu ärgern. Denn: In den kommenden Tagen bleibt es trocken. Dazu gibt es viel Sonne und nur zeitweise einen mäßigen bis frischen Wind. Viel wird sich in Sachen Niederschlag Richtung Monatsende nicht mehr tun. Das sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

Der Juli steht dieses Jahr im krassen Gegensatz zu 2011 oder 2012: Damals waren die beiden Monate richtig nass, wechselhaft und kühl. "Dieses Jahr erleben wir das genaue Gegenteil: einen deutlich zu trockenen und angenehm temperierten Julimonat“ so Wetterexperte Jung. Zu trocken deswegen, weil auch die Waldbrandgefahr steigt. Also: Vorsicht beim Grillen!!!

Hier geht's zum Wetterbericht in Ihrer Region

Aber das soll die Freude über den Wonnemonat Juli nicht trüben. Die Werte bleiben in der gesamten kommenden Woche nahezu auf gleichbleibendem Niveau: zwischen 23 und knapp 30 Grad im Binnenland und zwischen 18 und 22 Grad direkt an der See. Schüler könnten auf hitzefrei spekulieren - das arbeitende Volk muss sich die Erfrischung für den Feierabend aufheben. Dazu gibt es viel Sonnenschein, ab und zu ziehen auch mal dichtere Wolkenfelder durch, das war's dann aber auch schon!

Hier finden Sie Tipps, wie Sie das tolle Wetter nutzen können

Der Juli kann sich also sehen lassen: Der Monat war deutschlandweit bisher 1,1 Grad wärmer als das langjährige Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Nachdem die ersten elf Tage vorüber sind, ist das Niederschlagssoll erst zu 10 Prozent erfüllt. In Rostock, Leipzig oder Nürnberg gab es im Juli bisher noch keinen nennenswerten Niederschlag. Das Sonnenscheinsoll ist jetzt schon gut zur Hälfte erfüllt.

wetter.net/mm

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Einen über den Durst trinken. Aber bitte nur Wasser! „An heißen Tagen braucht der Körper mindestens drei Liter Flüssigkeit“, sagt der Münchner Arzt Dr. Nikolaus Frühwein. © dpa
Da der Körper bei Hitze mehr Natrium verbraucht, natriumreiches Mineralwasser trinken und beim Essen eine Extraprise Kochsalz verwenden. © dpa
Finger weg von eiskalten Getränken! Die bewirken eher Magen-Darm-Verstimmungen als Abkühlung. Besser sind lauwarmer Zitronentee oder ungekühlte Schorlen. © dpa
Ein Gläschen Weißwein oder eine Mass Bier sind auch im Hochsommer erlaubt. Aber Vorsicht: „Alkohl verstärkt die Verdunstung. Deshalb nicht tagsüber trinken“, rät Frühwein. Oder gleich auf alkoholfreies Weißbier umsteigen. © dpa
Kochen wie die Südeuropäer: Jetzt sollten leichte Gerichte wie Tomaten mit Mozzarella oder Hähnchenfleisch auf dem Speiseplan stehen. „Ein deftiges Wiener Schnitzel lässt sich bei Hitze nur schwer verdauen“, erklärt Frühwein. © picture alliance / AP Images
Durch ständiges Schwitzen verliert der Körper Mineralien. Gegen nächtliche Krämpfe helfen Magnesiumtabletten. © dpa
Wenn die Hitze doch zuschlägt: „Ein Sprung ins kalte Wasser ist keine gute Idee gegen Schwindelgefühl“, sagt Frühwein. Besser mit einem feuchten Handtuch zudecken. © dpa
Luftige Kleidung tragen © dpa
In kühlen Räumen aufhalten © dpa
Ungewohnte körperliche Anstrengung vermeiden © dpa
Keine pralle Sonne, etwa bei der Arbeit im Garten © dpa
Verlängerte Mittagspause machen, Siesta einplanen © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.