Sommer-Urlaub möglich

Jetzt kann der Urlaub kommen: Griechenland und weitere beliebte Reiseziele von Risikoliste gestrichen

Weitere Länder der EU wie beispielsweise Spanien lockern jetzt ihre Einreisebestimmungen. Für Urlauber wird das Reisen in Zeiten der Corona-Pandemie somit im Sommer einfacher.
+
Für Urlauber wird das Reisen in Zeiten der Corona-Pandemie nun einfacher.

Urlauber können sich freuen: Die Bundesregierung streicht gleich mehrere beliebte Urlaubsländer von der Liste der Risikogebiete.

Berlin - Die Corona-Pandemie stellt die Welt und auch Deutschland seit über einem Jahr auf den Kopf. Auf Urlaubsreisen verzichten viele aus diesem Grund, zu groß sei auch die Gefahr von eingeschleppten Infektionen, mahnten in der Vergangenheit unzählige Experten. Doch die sinkenden Infektionszahlen ermutigen viele Reisende, nun wird das Reisen auch durch die Bundesregierung erleichtert.

Video: Regierung hebt Reisewarnungen auf

Sommer-Urlaub trotz Corona-Pandemie - Mehrere Urlaubsländer von Risikoliste gestrichen

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag nämlich unter anderem Griechenland, fast ganz Frankreich, die Schweiz und Belgien von der Liste der Risikogebiete. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten.

Währenddessen steigen die Corona-Infektionsfälle in Portugal wieder, nun folgen Maßnahmen. Regierungschef Costa denkt sogar laut über einen erneuten Lockdown nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.