Zeitumstellung doppelt kompliziert

Sommerzeit-Boykott sorgt für Uhren-Verwirrung

+

Phoenix - Als sei die Verwirrung um die Sprünge zwischen Sommer- und Winterzeit nicht genug, stellt Arizona seine Bürger jedes Jahr auf eine zusätzliche Probe.

Als einziger der 48 zusammenhängenden US-Bundesstaaten auf dem Festland stellt Arizona die Uhren nicht auf Sommerzeit um - und das seit fast 50 Jahren.

Ein Jahr machte Arizona das Spiel mit der „Daylight Savings Time“ (DST) zwar mit, stellte dann aber fest, dass eine Stunde mehr Sonne am Abend in dem Wüstenstaat eine schreckliche Idee ist. Für die 6,7 Millionen Einwohner bedeuten mehr Sonne und Hitze einen höheren Energieverbrauch durch Klimaanlagen. Im Juni 1994 wurde in Arizona die Rekord-Temperatur von 53 Grad Celsius gemessen.

Verschärft wurde das Uhrzeit-Wirrwarr noch dadurch, dass die Bewohner der indigenen Navajo Nation im Nordwesten Arizonas ihre Uhren wie der Rest des Landes umstellen - und dass ihr Reservat wiederum das der Hopi Nation umschließt, die wie Arizona auf den Wechsel zur Sommerzeit verzichtet. Wer also etwa vom Ort Winslow durch das Navajo-Reservat nach Second Mesa im Hopi-Reservat fährt, muss seine Uhr auf der einstündigen Fahrt gleich zweimal umstellen.

Lesen Sie dazu auch: Zeitumstellung 2016: Das müssen Sie wissen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.