Die Sonne lässt Sonnenschirme aufgehen - "wie Blumen"

+
Die Kraft der Sonne lässt sich vielfältig einsetzen. Foto: Arno Burgi

Jesolo (dpa) - Die Sonne selbst öffnet an Jesolos Strand die Sonnenschirme: In dem italienischen Badeort sind in dieser Saison erstmals Schirme im Test, die mit Solarenergie funktionieren.

Zum Saisonstart habe es 400 solcher Schirme in einer Badeanstalt gegeben, nun seien es bereits mehr als 1600. Für das nächste Jahr habe er Bestellungen für 15 000 Schirme aus ganz Italien, sagt der Ingenieur und Chef der Firma Hotelmarket, Christian Rampazzo, der die Schirme entwickelt hat. Auch aus Österreich gebe es Anfragen.

Der Badegast kann seinen persönlichen Schirm per Smartphone-App bedienen - oder der Bademeister öffnet per Knopfdruck über eine Fernbedienung alle Schirme auf einmal. Die Urlaubsgäste stünden extra früher auf und pilgerten an den Strand - um das "beeindruckende und aufregende" Schauspiel zu sehen, wenn Hunderte Schirme in der Morgensonne aufgingen "wie Blumen", sagt Rampazzo.

Seite Jesolo zu solarbetriebenen Sonnenschirmen (italienisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.