Zweite Etappe der Erdumrundung

Sonnenflieger unterwegs nach Indien

+
Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2".

Maskat - Der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ ist nach der erfolgreichen ersten Etappe seiner geplanten Erdumrundung am Dienstagmorgen Richtung Indien aufgebrochen.

Das allein von Sonnenenergie angetriebene Flugzeug startete problemlos vom Airport in Maskat, der Hauptstadt des Sultanats Oman.

Gesteuert wird der Einsitzer diesmal vom Flugpionier und „Vater“ des Solarprojekts Bertrand Piccard (57). Bei der ersten Etappe von Abu Dhabi nach Maskat hatte Piccards Projektpartner André Borschberg (62) im Cockpit gesessen. Die Abenteuerer und Umweltaktivisten wollen weltweit für die Förderung erneuerbarer Energien werben.

Ziel der zweiten Etappe mit insgesamt 1465 Kilometern ist Ahmedabad, die mit mehr als fünf Millionen Einwohnern die fünftgrößte Stadt Indiens und wirtschaftliches Zentrum des Bundesstaates Gujarat im Westen des Subkontinents. Mit der Landung wird nach 16-stündiger Flugzeit am Abend gerechnet (zwischen 19.00 und 20.00 Uhr MEZ).

Die Route führt an insgesamt 25 Flugtagen über Indien und China bis in die USA. Von New York geht es dann nach Südeuropa oder nach Nordafrika - je nach den aktuellen Windverhältnissen über dem Atlantik. Ende Juli oder Anfang August soll die „Solar Impulse 2“ wieder am Persischen Golf ankommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.