Sorge um Nelson Mandela

+
Der südafrikanische Expräsident Nelson Mandela ist wegen eines Magenleidens in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Johannesburg - Große Sorge um Nelson Mandela: Der südafrikanische Expräsident ist wegen eines Magenleidens in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Der 93-Jährige leide seit geraumer Zeit unter Beschwerden im Unterleib und müsse nun von Spezialisten behandelt werden, teilte das Büro von Südafrikas Präsident Jacob Zuma mit. Es sei ein geplanter Aufenthalt gewesen und kein Notfall, fügte ein Sprecher Zumas hinzu.

Weitere Details sollten aus Respekt vor Mandelas Privatsphäre vorerst nicht veröffentlicht werden, hieß es. Mandela sei „guten Mutes und wohlauf“, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Berichte über eine Operation in der vergangenen Nacht wurden zunächst nicht bestätigt.

„Wir wünschen ihm eine schnelle Genesung“, teilte Präsident Jacob Zuma mit. „Wir versichern ihm die Liebe und die besten Wünsche aller Südafrikaner und Menschen weltweit.“

Friedensnobelpreisträger hat sich aus Öffentlichkeit zurückgezogen

Die Gesundheit des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas hatte sich in den vergangenen Jahren verschlechtert. Das Land hatte sich bereits Anfang 2011 um die Ikone der Antiapartheidbewegung gesorgt, als Mandela über mehrere Tage in einer Klinik behandelt werden musste. Seither hat sich der Friedensnobelpreisträger größtenteils aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und lebt in seinen Heimatort Qunu im Südosten des Landes.

Angehörige veröffentlichten im Mai Fotos von Mandela, wie er von Zuhause aus seine Stimme bei einer Kommunalwahl abgab und einen Monat später US-First Lady Michelle Obama und ihre Kinder traf.

Mandela hatte für seine Rolle im Kampf gegen das rassistische Apartheid-System 27 Jahre lang in Haft gesessen. Als Führer der Schwarzen wies er einer tief gespaltenen Gesellschaft den Weg zu Demokratie und Versöhnung.

Im Februar 1990 verließ Mandela das Gefängnis als freier Mann, das Ende der Apartheid war gekommen. 1994 gewann Mandelas ANC mit überwältigender Mehrheit die ersten freien Wahlen in Südafrika. Mandela wurde Staatspräsident und blieb bis 1999 im Amt.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.