Sorge um verirrten Kaiserpinguin

Welligton - Der einsame Kaiserpinguin, der sich aus der Antarktis nach Neuseeland verirrt hat, ist am Freitag in einen Zoo gebracht worden. Tierärzte hatten sich zunehmend Sorgen um seinen Gesundheitszustand gemacht.

“Tierärzte haben ihn am Strand untersucht und festgestellt, dass seine Gesundheit zu wünschen übrig lässt“, sagte Wildschützer Matt Barnett von der Tier- und Umweltschutzbehörde am Freitag. Das rund einen Meter große Jungtier wurde für eine umfassende Untersuchung in den 70 Kilometer entfernten Zoo von Wellington gebracht.

Lesen Sie auch:

Pinguin schwimmt 3000 Kilometer in die falsche Richtung

Der Kaiserpinguin war Anfang der Woche an einem Strand auf der Nordinsel entdeckt worden, mehr als 3000 Kilometer von seiner Heimat entfernt. Wieso er sich an die Kapiti-Küste verirrt hatte, ist unklar. So etwas passiert äußerst selten, zuletzt 1967. Ein Problem könnte sein, dass der Pinguin Sand gefressen hat. Tierschützer meinen, er könnte das irrtümlich für Schnee gehalten haben. Pinguine fressen in ihrer Heimat Schnee, um sich kühl zu halten.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.