Landgericht Linz

Sozialarbeiter wegen Sex-Übergriffen verurteilt

Linz - Sexueller Übergriff in mehreren Fällen: Ein früherer Sozialarbeiter in einer JVA soll sich an ehemaligen Häftlingen sowie einer Beamtin vergangen haben. Nun fiel das Urteil.

Ein ehemaliger Sozialarbeiter einer oberösterreichischen Justizvollzugsanstalt ist wegen Sex-Übergriffen zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Schöffensenat des Landesgerichts Linz sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der Mann fünf Frauen teils unter Verwendung vonK.O.-Tropfen vergewaltigt beziehungsweise geschlechtlich genötigt hat. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte bestritt bis zum Schluss sämtliche Vorwürfe und sprach von einer Intrige gegen ihn.

Bei vier der Opfer handelt es sich um ehemalige Häftlinge, die der Sozialarbeiter auch nach ihrer Entlassung - teils inoffiziell - weiter betreute. Das fünfte Opfer ist eine Beamtin, an der sich der Mann nach einer Weihnachtsfeier vergangen haben soll. Ihren Fall brachte ein Kollege ins Rollen, der beobachtet hatte, wie die Frau apathisch neben dem 52-Jährigen saß und von ihm begrapscht worden sei. Später soll der Angeklagte sie in ein Gästezimmer gebracht haben - was dort passierte, ist offen. Die Frau berichtete - wie auch andere Opfer - einen „Filmriss“ zum fraglichen Zeitpunkt gehabt zu haben.

dpa/lby

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.