Dubiose Schenkung

Großzügig oder gerissen? Sozialbetrüger spendet 30 000 Euro 

Ein Unbekannter überraschte ein Hamburger Jobcenter mit einer Spende von 30 000 Euro - doch schon bald ist klar, dass der anonyme Spender das Geld nicht nur aus Großmut verschickte. 

Hamburg - Ein Unbekannter hat 30 000 Euro in Scheinen an ein Hamburger Jobcenter geschickt - allerdings längst nicht nur aus spendablen Gründen. Die fünf Briefe seien bereits im Januar bei der Behörde eingegangen, bestätigte das Amt am Mittwoch. 

An dieser Spende ist etwas faul

Offenbar wollte der Absender sein Gewissen beruhigen: „Auf einer beigelegten Notiz schrieb die Person, sie habe zu Unrecht Leistungen erhalten“, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters Dirk Heyden. „Wir freuen uns, wenn Kunden Leistungen wieder zurückzahlen. Allerdings geschieht das dann doch eher auf einem anderen Weg.“ Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Der Unbekannte hat trotz aller Einsicht gegen das Gesetz verstoßen

Trotz Entschuldigung und Eingeständnisses muss der Unbekannte mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen. Kurz nach Eingang der Post hatten die Jobcenter-Mitarbeiter Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Sie ermitteln, wer hinter den Briefen steckt. Das Geld soll dem Steuerzahler zu Gute kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.